Startseite
  • Cross Crocket Association


"Die Seite für gepflegtes Abhängen"

von Jörg Baumann,

dem inoffiziellen Weltmeister des Abschlaffens

Ich weiß nicht, warum sich so wenig Menschen für diese Seite interessieren - vermutlich, weil Sie nicht mit dem Spiel des cross-croquets vertraut sind. Cross-croquet ist ungefähr eine der entspannensten Arten, sein Leben zu gestalten. Schlaf ist vermutlich noch entspannender, aber gleich danach kommt cross-croquet.

Viele urteilen für das genannte Spiel, kennen es jedoch nicht. Das ist dann die Verteufelung des Unbekannten. Das, was das Spiel so unattraktik für viele macht, ist die Tatsache, dass mein bei dem Spiel sehr viel Gelegenheit, sehr viel Zeit hat, um über sich und die Welt nachzudenken. Da jedoch viele nicht mal einen Begriff von 'Denken' haben, noch an der Welt interessiert sind, ist das Spiel natürlich nichts für sie.

Dennoch gibt es natürlich einige Interessierte. Das sind jedoch nicht diejenigen, die dauernd besinnungslos irgendwas hinterherrennen müssen und es irgendwie andauernd irgendwie laut bis sehr laut brauchen. Wer die Stille nicht erträgt, wer sich nicht erträgt, wer das Langsame nicht erträgt und wer es nicht erträgt, dass er an der Stille, an sich und dem Langsamen verzweifelt, der sollte lieber Turmspringen oder sowas machen oder Schreitanz, Brüllkreischen mit Rennen, sowas in der Art.

Wer sich jedoch vorstellen kann, zum 'Team' zu gehören, zum benzin-pur.de und free-movements.de und cross-croquet Team, der sollte sich bei 'ueber games' Niederlande eine Semiprofessionelle Croquet-Ausrüstung (ich tendiere zu Toren aus 16 mm Stahl) zulegen und sich an einem Schloss oder in einem großen Park eine halbweg vernünftige Wiese suchen - und loslegen. 'Ne Thermoskanne Tee dabei, ein paar belegte Brote, Tabak, angenehme Gesellschaft und Sie werden sehen, so kann's gehen, das ist Leben.

Und wer meint, dass das Spiel 'läppisch' daherkommt, der kann ja versuchen zu gewinnen, das ist dann doppelt lustig. Das Gewinnen steht bei diesem Spiel nicht im Vordergrund. Im Vordergrund steht das gepflegt Abhängen in Gesellschaft und das muss man erstmal schaffen - probieren sie's.


Mit freundlichen Grüßen, verbindlichst, Ihr Jörg Baumann










Die Hunde liegen friedlich um mich, mein kleiner, tapferer, zu allem bereiter Holländischer Schäferhundmix schaut mich an - so lässt es sich leben.










                                                    Warum cross-croquet-association?


Heitere Gelassenheit - kein verkrampftes 'Positiv-Denken', sondern ein: 'Mal schauen was passiert.'

Aber warum cross-croquet und nicht Würfelspiel oder Segelfliegen oder sonstwas? Also, 'cross' deshalb, weil es in Deutschland lediglich ca. 10 Croquet-Plätze gibt, auf denen sich Croquet nach den offiziellen Regeln der Croquet-Association spielen lässt.

Will ich also im Alltag Croquet spielen, muss eine Wiese reichen. Eine Wiese hat jedoch nichts mit einem offiziellen Croquet-Platz gemeinsam, außer dass sie sich im Freien befindet und grün aussieht. Croquet spielt man auf Gras, das 4 bis 5 mm hoch ist, das auf einem Untergrund wächst, der eben wie ein Billard-Tisch ist. Eine normale 'Wiese' ist da halt cross-style. Soviel zum cross.


Warum nun 'croquet' oder besser 'cross-croquet'? Ich liebe ruhige Bewegungen, das Sein an der frischen Luft und das souveräne, heitere, freundliche und faire Miteinander. Der Spielablauf, den ich mittels spezieller Regeln (den cross-croquet-rules), im Vergleich mit den croquet-association-rules, erheblich vereinfacht habe, ist einerseits für jeden verständlich und schnell überschaubar. Desweiteren unterliegt das Spiel einem eher geringen Glücksmoment, ist aber gleichzeit derart komplex, dass es ohne die Benutzung des Gehirns nicht funktioniert.


Zum cross-croquet gehört, wie auch zum Croquet, eine gewisses Flair. So ist das Rauchen während des Spiels erwünscht, wie auch der Verzehr kleinerer Mahlzeiten und der Genuss von Getränken. Alkohol ist dem Spiel allerdings derart abträglich, dass in meinen Regeln hierfür ein Verbot formuliert ist.


Ein weiterer Vorteil des cross-croquet ist, dass dieses Spiel eine gewisse Geisteshaltung erfordert, eine Balance aus Gefühlen und Vernunft. Nur derjenige, der zu dieser Balance fähig ist und der das Spiel auch versteht, wird sich überhaupt zu einem Spielchen bereit erklären. Diese mitschwingenden Zugangsvoraussetzungen schließen erfahrungsgemäß 95 % meiner Mitmenschen von vornherein aus. So erspare ich mir auf einfache Weise die Gesellschaft von Dummköpfen - zumindest für die Zeit des Spiels.



                                              Cross-Crocket-Association-Rules


1. Zwei Spieler spielen miteinander, das Spiel beginnt an der Startlinie, die Spieler einigen sich auf den, der anfängt.


2.Ein Spieler hat die Ballfarben Gelb und Rot, der andere Blau und Schwarz.


3. Die Spieler spielen abwechselnd einen ihrer Bälle, außer:


3.1. der Spieler hat seinen Ball durch ein Tor gespielt, dann ist er erneut am Schlag,


3.2. der Spieler hat mit seinem Ball einen gegnerischen Ball berührt (dann wird crocketiert) und der Spieler ist danach erneut am Schlag,


3.3. ein Spieler hat sich mit seinem Schläger auf dem Spielfeld abgestützt.


4. Die Bälle müssen in bestimmter Reihenfolge durch die Tore (6) gespielt werden:


Tor 1, Tor 2, Tor 3, Tor 4, Tor 4, Tor 6, Tor 5, Tor 2, Tor 1, Tor 4, Tor 3, Tor 5 und Tor 6.


5. Ein Ball gilt als zuende gespielt, wenn er nach dem zweiten Durchlaufen von Tor 6 den Endstab berührt.


6. Gewonnen hat der Spieler, dessen Bälle zuerst den Endstab berührt haben.


7. Crocketieren: Wenn ein gespielter Ball den Ball des Mitspielers berührt, darf der Spielende seinen Ball irgendwo neben den Ball des Mitspielers legen und auf seinen eigenen Ball schlagen (und ist dann erneut am Schlag, siehe 3.2.).


7.1. Nachdem ein Spieler den Ball eines anderen Spielers crocketiert hat, darf der crocketiert habende Spieler erst wieder crocketieren, wenn er seinen Ball durch ein Tor gespielt hat.


8. Rollt der crocketierte Ball außerhalb des Spielfeldes, wird dieser an die Spielfeldgrenze gelegt.


9. Spielt ein Spieler seinen Ball aus dem Spielfeld, wird dieser an die Spielfeldgrenze gelegt und der andere Spieler ist am Schlag.


10. Welchen seiner Bälle der Spieler schlägt, bleibt dem Spieler überlassen.


11. Der Spieler darf während einer Zugfolge nur einen seiner Bälle spielen.


12. Wenn ein Spieler beim Schlag mit dem Schläger ein Tor berührt, wird sein Ball an die Ausgangsposition zurückgelegt und der andere Spieler ist am Schlag.


13. Wenn ein Spieler sich während des Spiels mit dem Schläger auf das Spielfeld stützt, erhält der andere Spieler einen Extraschlag.


14. Zum Spiel ist schwarzer Tee mit Zucker zu trinken und Zigaretten zu rauchen. Alkohol ist verpönt, auch Restalkohol.


15. Änderungen dieser Regeln werden der Spielleitung überlassen.



So, dann wünsche ich uns eine gute Zeit, bis später, Ihr Jörg Baumann :)